04.01.2019

Leni und Emil beliebteste Vornamen 2018

Statistik 2018 des Standesamtes über Geburten, Sterbefälle und Eheschließungen

 

Im Vorjahr auf Platz 19 setzt sich der Mädchenname Leni (10 Namensgebungen) im Jahr 2018 an die Spitze der Rangliste für die weiblichen Vornamen. Dichtgefolgt bei 7 Namensgebungen von dem Vornamen Emma. Bei den männlichen Vornamen dominiert Emil mit 8 Namensgebungen, gefolgt von Elias (Neueinsteiger) mit 6 Namensgebungen und Anton mit 5 Namensgebungen.

Nach 2017 (588) gab es einen erneuten Geburtenanstieg. 2018 wurden 615 Kinder auf die Welt gebracht. Davon wohnen 108 in Eckernförde und 512 außerhalb des Stadtgebietes.

Von den insgesamt 615 neugeborenen Kindern erhielten 335 einen Vornamen, 246 zwei Vornamen und 32 drei Vornamen. Zwei Kindern wurden mit mehr als drei Vornamen benannt. Besonders in der Rangliste der 3. Vornamen finden sich seltene Namen wieder, zum Beispiel Annerose, Aurora, Lykke, Baltico, Nelson, Odin, Singh oder Thorin.

349 Sterbefälle stehen den Geburten gegenüber. Die Zahl der Sterbefälle ist damit gegenüber 2017 (352) erneut gesunken. 66 % der Verstorbenen hatten ihren Wohnsitz in Eckernförde.

Die Eckernförder Standesbeamten schlossen im Jahr 2018 150 Ehen (Vorjahr: 151), davon 7 gleichgeschlechtliche Ehen. Vermählungen führt das Standesamt im ansprechenden Trauzimmer des Rathauses durch, auf Wunsch auch im romantischen Biedermeier-Ambiente des großen Saals im Museum oder im Ostsee-Info-Center direkt am Strand.

Neu unter den besonderen Beurkundungen des Standesamtes ist die Neusortierung von Vornamen. Seit dem 1. November letzten Jahres kann man die Reihenfolge der Vornamen ändern lassen, sodass leichter erkennbar wird, welcher Name der Rufname ist. Von dieser Möglichkeit machte eine Person Gebrauch.